01. November 2018
Die Nacht auf den 1. November gehört grusligen Gestalten, die an Halloween verkleidet durch die Straßen ziehen. Doch dieses Fest hat eine lange Tradition, die auf unsere keltischen Vorfahren zurückgeht. Glaubten sie doch, dass in dieser Nacht die Tür zur Anderswelt aufsteht, und man deshalb besonders leicht in Kontakt zu seinen Ahnen treten kann. Auch die christlichen Feste Allerheiligen und Allerseelen dienen dem Totengedenken. Bei den Kelten begann mit dem November ein neuer Jahreskreis....

24. Oktober 2018
Beim letzten sonnigen Herbstspaziergang haben mich doch glatt noch ein paar Blütenköpfe frech angelacht. Also hab ich die Blüten von Gänseblümchen, Schafgarbe, Rotklee, Frauenmantel und Ringelblume geerntet, um ein Blütenöl anzusetzen. Damit nichts schimmelt, die Blütenköpfe zuhause noch ein paar Stunden antrocknen lassen und dann ab damit in ein Marmeladenglas. Das Ganze mit Öl auffüllen, so dass alle Pflanzenteile gut bedeckt sind, und an die warme Fensterbank stellen. Ich habe...

09. Oktober 2018
Im naturnahen Garten sollen sich nicht nur die Menschen wohlfühlen und Nahrung finden. Das Pfaffenhütchen, ein heimischer Wildstrauch, ist hier ein gutes Beispiel. Für uns Menschen ist er zwar hübsch anzusehen, aber seine verlockenden Früchte sind leider giftig. Anders für die Vögel: regelmäßig im Herbst verdunkelt sich der Himmel und ein ganzer Schwarm Stare macht sich über die orangeroten Samenkapseln her. Offensichtlich ein Festmahl für die gefiederten Freunde. So gestärkt...

17. September 2018
Obwohl die Erntemöglichkeiten für frische Kräuter langsam schwinden, findet man ein Heilkraut immer noch frisch auf den Wiesen: die Schafgarbe. Der Korbblütler ist an seinem gefiederten Laub leicht zu erkennen. Möglichst an einen ungedüngten Platz geerntet, entfaltet die Schafgarbe eine ganze Palette an Wirkstoffen. Das Kraut und die Blüten schmecken zwar ein wenig bitter, können aber in kleinen Mengen jeden Salat oder Kräuterquark aufpeppen. Die gesunden Bitterstoffe helfen bei...

15. August 2018
Am heutigen katholischen Feiertag Mariä Himmelfahrt weiht man zu Ehren der Muttergottes Kräuter und Blumen. Der Legende nach ist Maria nach in ihrem Tod in den Himmel aufgenommen worden. In ihrem Grab fand man statt des Leichnams duftende Blumen und Kräuter. Die Mitte des Kräuterbuschens bildet traditionell eine Königskerze, die stellvertretend für das königliche Zepter steht. Oft ziert die Mitte auch ein Rohrkolben, der aber geschützt ist. Hier findet sich übrigens ein Hinweis auf die...

24. Juli 2018
Zugegebenermaßen kostet es etwas Überwindung, die Blüten der Mauretanischen Malve zu ernten. Sind sie doch so begehrt bei Bienen und Hummeln, dass es einem fast ein schlechtes Gewissen beschert, sie zu pflücken. Doch wenn man die vielen prallen Knospen sieht, weiß man, dass das Insektenbuffet schon am nächsten Tag wieder geöffnet hat und ein überschwängliches Angebot bereithält. Die Malvenblüten sind getrocknet eine farbenfrohe Ergänzung für Teemischungen. Beim Aufgießen verfärbt...

10. Juli 2018
Hier eine Schönheit aus der Verwandschaft der Königskerzen: die Sorte "Wedding candles" in weiß mit purpurfarbenen Staubfäden. Sie thront majestätisch an der Einfahrt und bildet zusammen mit einer rosafarbenen Stockrose, dem Patagonischen Eisenkraut in lila und einer gelben Königskerze ein Spalier für die Besucher. Übrigens nicht nur eine Augen-, sondern auch eine Bienenweide, wie man auf dem Foto an der emsigen Hummel sieht!

02. Juli 2018
Wenn man im Moment durch den Garten streift, fühlt man sich ein bisschen wie im Garten Eden. Die Apfelbäume biegen sich jetzt schon unter ihrer Last, und die Johannisbeersträucher locken uns zum Naschen. Oder wie wäre es zur Abwechslung mit Erdbeeren, Himbeeren oder Stachelbeeren? Beeren eignen sich übrigens prima zum Kombinieren mit Kräutern, und der Experimentierfreudigkeit sind hier keine Grenzen gesetzt. Zum Beispiel bei Fruchtaufstrichen: Aprikosen oder schwarze Johannisbeeren lassen...

19. Juni 2018
Ein absolutes Highlight für Insekten sind die Linden, die derzeit blühen. Der zarte Lindenduft gepaart mit emsigem Summen ist der Inbegriff des Frühsommers. Ein Fest für Hummeln, Schwebfliegen und Bienen! Aber auch wir können uns jetzt etwas Gutes tun. Ein paar Lindenblüten mitsamt dem Hochblatt pflücken und an einem luftigen Ort trocknen lassen. Ergibt einen milden Tee mit zarten Lindenduft, der euch gut durch die nächsteGrippesaison bringt!

11. Juni 2018
Zugegebenermaßen kann er im Staudenbeet zur Plage werden. Aber unter einer naturnahen Hecke ist er ein unkomplizierter Bodendecker. Der Giersch blüht momentan und macht als Doldenblütler nicht nur für die Insekten, sondern auch in der Vase eine gute Figur. Ich weiß, auch dieses Argument wird ihn in Gärtnerkreisen nicht zum geliebten Star machen. Das Huhn auf dem Bild kann wohl auch nicht viel mit ihm anfangen, aber für die Kaninchen ist frischer Giersch eine willkommene Abwechslung auf...

Mehr anzeigen